Zurück zu Kaufberatung (Stereo, Surround usw.)

Zwei neue Front-Lautsprecher für Heimkino und Stereo-Musik

Startseite Foren Kaufberatung (Stereo, Surround usw.) Zwei neue Front-Lautsprecher für Heimkino und Stereo-Musik

  • Dieses Thema hat 11 Antworten und 8 Teilnehmer, und wurde zuletzt aktualisiert vor 3 Monaten, 1 Woche von NeptunBurrito78.
Ansicht von 11 Antwort-Themen
  • Autor
    Beiträge
    • #60124
      NeptunBurrito78

      Hallo zusammen,

      bin bei meinen Internetrecherchen auf diese Internetseiten hier gestoßen und habe in den vergangenen Wochen hier viel gestöbert und gelesen. Bin sehr angetan von den Informationen, Produkten und Hilfestellungen, die hier geboten werden. Habe dadurch auch den Entschluss gefasst, meine nächsten Lautsprecher als Bausatz hier zu erwerben und selbst „Hand anzulegen“ ;-). Wäre euch sehr dankbar, wenn ihr mir ein paar Tipps zu richtigen Produktauswahl geben könntet.

      Historie… wen es nicht interessiert, kann es auch gerne auslassen und gleich zum Abschnitt „Projekt“ springen ;-):
      Ich habe mir vor ca. 10 Jahren ein kostengünstiges Einsteiger-5.1-Setup (siehe unten „was ist bisher an Lautsprechern vorhanden“) aus verschiedenen Komponenten zusammengestellt, mit dem Ziel aus wenig Geld möglichst viel herauszuholen. Hatte mich damals wochenlang durch viele verschiedene Foren gewühlt. Fürs Heimkino war dies damals in meinen Augen so weit ok. Damals wohnten wir noch in einer Mietwohnung mit Nachbarn über, unter und neben uns. Insofern konnte ich auch nicht allzu sehr „aufdrehen“ ;-).
      Mittlerweile wohnen wir in einer Doppelhaushälfte und das Wohnzimmer grenzt nicht an die Wand zu den Nachbarn ;-).
      Vor ca. 5 Jahren stieg mein Interesse am Musikhören. Also das bewusste hören und genießen von Musik und nicht einfach nur das Radio oder heutzutage einen kleinen Smart-Speaker im Hintergrund dudeln lassen. Schnell stiegen dadurch auch meine Ansprüche an besserer Technik. Als Erstes legte ich mir bessere Kopfhörer zu (u. a. Beyerdynamic DT 770 pro). Da ich öfters auch unterwegs oder am Arbeitsplatz Musik mit Kopfhörern hörte, gesellte sich etwas später ein separater DA-Wandler dazu (FiiO Q1 Mark II). Im Heimkino kam letztes Jahr ein neuer Subwoofer hinzu.

      Projekt:
      Da wir nun die Renovierung unseres Wohnzimmers planen, möchte ich auch hinsichtlich Musik/Heimkino aufrüsten und bzgl. Qualität und „Bumms“ einen großen Schritt nach vorne machen. Da das Budget nicht unendlich ist und die Renovierung und ein neuer großer UHD-TV auch schon einiges kosten, möchte ich das ganze etappenweise angehen. Als Erstes würde ich gerne die beiden Front-Lautsprecher ersetzen, da ich denke, dass dies die größte Verbesserung mit sich bringen wird. Sodass das Hören von Stereo-Musik auf ein ganz anderes Level gebracht wird und auch beim Heimkino mehr „Wumms“ (Volumen) da ist.
      Später sollen dann noch die Rear-Lautsprecher und ggf. der Center erneuert/vergrößert werden. Deckenlautsprecher sind vielleicht in späterer Zukunft auch nochmal ein Thema… mal sehen.

      – Hast du bereits Erfahrungen bzgl (DIY-)HiFi und wenn ja welche?

      In meinen Augen nicht viel – siehe Beschreibung oben. Selbst gebaut habe ich noch nichts.

      – Nenne Details über den zu beschallenden Raum (Art und Größe, ggf akustische Situation)

      Es handelt sich um ein kombiniertes Wohn-/Esszimmer. Beim Einzug hatten wir einen Durchbruch erstellt und die beiden Räumen dadurch miteinander verbunden. Die Anlage ist in erster Linie für den Wohnzimmerbereich vorgesehen. Aber wir nutzen die Anlage auch schon mal, um im Hintergrund Musik spielen zu haben, wenn wir uns mit Gästen im Esszimmer aufhalten.
      Das Wohnzimmer hat eine Fläche von ca. 16 m² (4m x 4m). Das Esszimmer ist etwas größer, ca. 20 m².
      Ich habe eine Skizze beigefügt.
      Boden: Laminat
      Wände: Tapete
      Decke: Putz

      – Welches Setup ist gewünscht? (Stereo / Heimkino X.2 / Heimkinooption gewünscht?)

      Filme: Heimkino 5.1 (späterer Ausbau ggf. auf 5.1.x)
      Musik: Stereo

      – Welche Aufstellsituationen sind möglich? (Wandnah/Freistehend, Kompakt-LS/Stand-LS, gerne auch mit Foto oder Skizze)

      Die Front-Lautsprecher möchte ich gerne als frei stehende Standlautsprecher realisieren.

      – Wie groß dürfen die Lautsprecher maximal werden?

      Höhe: egal
      Breite: max. ca. 350 mm

      – Beschreibe deinen „Hörgeschmack“ in Bezug auf Musikrichtung, Vorlieben im Bassbereich (viel/wenig, trocken/punchig), geforderte Pegel, …

      Ich bin da nicht so sehr festgelegt und höre, was gefällt. Schwerpunkte sind u. a. Filmmusik und Pop, hin und wieder Rock.
      Beispiele: Hans Zimmer, The Weeknd, Imagine Dragons, Ed Sheeran, Simple Minds, Thirty Seconds to Mars, 80er, Daft Punk.
      Ich mag gerne Musik, die Power hat und begeistert… keine Ahnung, ob ihr euch darunter was vorstellen könnt 😉

      – Was ist bisher an Lautsprechern vorhanden?

      Front-Lautsprecher: Dynavox AS-301
      Rear-Lautsprecher: Dynavox AS-301
      Center: Dynavox TG1000B-C
      Subwoofer: Mivoc Hype 10 G2

      – Welches Elektronikequipment ist bereits vorhanden oder soll angeschafft werden (Verstärker, Quellen, Raumkorrektur)

      Anschaffen möchte ich aus Kostengründen momentan noch nichts, evtl. später mal.
      Vorhanden ist:
      5.1 AV-Receiver: Yamaha RX-V373
      Stereo-Verstärker: harman/kardon hk610 (fast 30 Jahre alt)
      Zuspieler sind bislang BluRay-Player, Streaming-Video-Dienste (Amazon, Netflix, etc.), Streaming-Musik-Dienste (Amazon Music unlimited, Spotify).

      – Wie würdest du deine handwerklichen Fähigkeiten und Möglichkeiten einschätzen?

      Ich denke, ungeschickt bin ich nicht. Beruflich sind lediglich Monitor, Tastatur und Maus meine Hauptwerkzeuge ;-). Aber privat habe ich durchaus schon einiges selbst gemacht. Vor allem bei der Sanierung unseres Eigenheims. Da war vom Herstellen von Feinputzwänden über Trockenbau bis zu Bodenbelägen vieles dabei. Im Bereich der Elektrik schaffe ich es durchaus Lampen, Schalter und Steckdosen in einfachen Schaltkreisen anzuschließen. Mit dem Lötkolben komme ich auch relativ gut zurecht, auch wenn es sicherlich keine „Kunstwerke“ sind, die ich da fabriziere ;-).

      – Wie hoch ist das maximale Budget?

      Für das Paar Front-Lautsprecher hätte ich jetzt mal ca. 600 € max. angepeilt. Wobei meine Frau sicherlich der Meinung wäre, dass es ruhig auch weniger sein könnte… 🙂

      – Aus welcher Region kommst du? (wegen Möglichkeiten zum Probehören und persönlicher Beratung)

      Wohne in Heiligenhaus, das liegt zwischen Düsseldorf und Essen.

      – Hast du spezielle Wünsche?

      Nö 🙂

      Ich denke, es läuft auf die U_Do-Reihe raus. Die aufgebaute Weiche würde ich vermutlich mitbestellen. Bei der Weiche möchte ich nichts falsch machen. Oder ist der Aufbau nach Bauplan auch für Nicht-Elektriker machbar? Auch die gefräste Front hätte ich jetzt mal mitbestellt, da ich nicht das nötige Werkzeug da habe, um die Auslässe für die Chassis sauber herzustellen.
      Hatte z. B. die U_Do_74 im Auge. Wobei ich die U_Do_54 auch spannend finde. Oder ist das alles schon zu groß gewählt für den Raum?
      Auch bin ich nicht ganz sicher, ob ich zur SB-Reihe greifen sollte. Preislich müsste ich dann aber wohl „kleinere“ Modelle wählen.
      Was meint ihr?

      Viele Grüße
      René

      Attachments:
    • #60133
      nymphetamine

      Guten Morgen,

      Wenn du viel für das Budget haben möchtest, wirBericht st du bei den U_do 54 richtig sein.

      Hier kann ich dir Eriks empfehlen. Diese „Ausbaustufe“ wäre auch meine Empfehlung.

      Wenn du „klein“ Anfangen möchtest, kann ich dir die Sb18 Stand (von DanVet oder von mir) empfehlen.

      Wenn du aber mehr Membranfläche brauchst aber bei der sb-reihe bleiben möchtest, könnte man noch die sb30acl in den Raum werfen. Wobei hier der Augenmerk auf die Musik Wiedergabe liegt.

      Bei allen 3 bist du unter 600€ für die Front.

      Hier merke ich noch an, dass du ggf. Bei der Technik aufrüsten solltest. Behalte das übrig gebliebenen Budget, spare noch bissle drauf und schaue nach paar gebrauchten Modellen, mit pre-out (am avr) und pre-ins (am stereo Verstärker). Ich kann hier nur empfehlen, die Front über eine separate Endstufe laufen zu lassen. Das zahlt sich im Heimkino aus… Aber umso mehr im stereo Betrieb.

      Ich würde auch alles, was nur über stereo laufen soll (CD, Platten, Kassette, streaming, raspi) direkt am Stereo-Verstärker anzubinden und nicht am avr. Der avr soll nur die Bild- (hdmi-quellen) und Mehrkanalsteuerung machen. Alles andere der Stereo-Verstärker.

      So Holst du nochmals mehr aus deiner Anlage raus (und die Boxen danken es dir)

    • #60135
      nymphetamine

      ODER die U_do 53. Da bleibt dir noch so viel Budget übrig, dass du gleich noch die U_do 72 als Center dazu bauen kannst.

      Dann hast du zum Einstieg gleich 3.1 und kannst mit den 2 vorhandenen Satelliten ein kleines HK genießen. Die 2 Überbleibsel würde ich aber dann so schnell wie möglich austauschen.

      Aber glaub mir (ich spreche da selber aus Erfahrung und die Erkenntnisse von vielen hier). Das wird erst der Anfang deiner Reise. Sobald du merkst / hörst, was Udos bauten so können, wird dein Kopf unaufhörlich rattern und sich Gedanken über Verbesserungen und „Steigerungen“ machen 😂

    • #60136
      Schülzken

      Hallo Rene,

      bei 16m² würde ich wie folgt vorgehen.
      Muss ja nicht alles auf einmal sein.

      Front L/R U52 (mit Option auf Upgrade U54)
      Center U52
      Rear U51
      hier bleibst du komplett unter 600€ und hast eine Anlage die dich deutlich nach vorne bringt.

      Weitere Variante:
      Front L/R U73
      Center U72 oder U73
      Rear U71
      Hier bist du bei ca. 600€ und siehst es als fertiges Projekt an.

      Bei beiden Varianten wirst du deinen AVR beizeiten ersetzen müssen, denn der ist eindeutig zu schlapp.

      Ebenso später den Woofer, den durch 2x U10 ersetzen.

      Stereo-Verstärker: harman/kardon hk610 (fast 30 Jahre alt)

      Den würde ich überholen lassen.

      Gruß Schülzken

    • #60137
      nymphetamine

      Bezüglich avr habe ich dir ne privat message geschrieben.

    • #60138
      Monti

      Hi René,

      da der Raum des Esszimmers auch mit Musik gefüllt wird und die Schallwellen nicht an der virtuellen Wohnzimmer-Grenze einfach umkehren, würde ich schon etwas größeres empfehlen mit entsprechend Membranfläche.

      Jetzt gibt es viele Wege, die nach Rom führen. Ergänzend zu meinen Vorrednern:

      U_Do54 ist eine Möglichkeit, ein toller Lautsprecher mit einem super Preis-Leistung-Verhältnis. Super kombinierbar später auch mit diversen Bausätzen aus der U_Do-Reihe für HK. Siehe auch Post von Schülzken.

      Wenn du aber die Freude am Musik hören entdeckt hast, wäre vielleicht auch was aus der Blues-Klasse nicht verkehrt, also SB.

      ACL könnte später im HK ggf. schwierig werden, weil durch das Prinzip mehr Tiefgang auf Kosten der Belastbarkeit „erkauft“ wird.

      SB18, wie von Nymph schon empfohlen, ggf. als Standversion. Damit sind aber keine Pegelorgien möglich. Aus der könntest Du aber später eine SB240 machen oder beim HK-Ausbau als Rear verwenden. Vielleicht mit neuem kompaktem Gehäuse und angepasster Weiche, wenn es eine Onwall- oder Inwall-Variante wird.

      SB36, ggf. gleich in der Center-Variante als Stand Version. Beim HK-Ausbau entweder entsprechend ergänzen oder, wenn neue, größere Mains her sollen 😉 , wird eine unter den Fernseher gelegt und aus der anderen werden 2 SB18 für die Rear.

      Mal noch ein paar Denkanstöße…

      Ciao Chris

    • #60141
      Matthias (DA)

      Moin,

      Ich kann mir gut vorstellen dass der Harman Kardon echt Spaß macht.

      Die Dinger waren Mal echt gut. Falls der AMP ne Revision braucht gibt’s da gute Möglichkeiten

      PS: sb36 oder Udo 54 wären meine Kandidaten

       

      Matthias

       

       

       

    • #60153
      NeptunBurrito78

      Hallo Community,

      danke erst einmal für die vielen schnellen Rückmeldungen. Ich merke schon… „wer die Wahl hat…“ ;-).

      Ja, dass ich, um potentere Technik nicht drum herumkomme, habe ich auch schon befürchtet. Auch, dass man mit der Zeit immer höhere Ansprüche stellt, habe ich in den letzten Jahren auch schon festgestellt. Wenn man sich hier so umschaut, merkt man schnell, dass man vermutlich gerade erst mal eine Tür zu so viel mehr aufgestoßen hat.
      @nymphetamine: Dein Vorschlag bzgl. U53 + optional U72 als Center spricht mich durchaus an.

      Dank euch auch für Hinweise auf spätere Upgrade-Möglichkeiten, hatte ich mir noch gar nicht so bewusst gemacht.

      @schülzken + Matthias: Der harman/kardon funktioniert eigentlich noch gut. Zumindest fällt mir nichts negativ auf. Der Stand bestimmt auch 10 Jahre ungenutzt im trockenen Keller. Habe ihn erst letztes Jahr wieder „entstaubt“. Sollte man so ein Gerät denn grundsätzlich von Zeit zu Zeit überholen lassen? Verbessert sich dadurch der Sound oder so?

      Auch wenn es mir ein wenig in den Fingern juckt hinsichtlich der SBs, werde ich vermutlich doch erst einmal bei der U_Do-Reihe bleiben. Ich möchte ja schon nach und nach alle Lautsprecher erneuern und zwangsweise auch den AVR, evtl. auch noch den Sub später. Da habe ich lieber für die nächsten Jahre ein ausgewogenes System mit gleichwertigen Komponenten, als 2 Super-Lautsprecher und der Rest ist so lala. Aber ja, kann gut sein, dass ihr irgendwann in der Zukunft zu mir sagen werdet: „Wir habens dir ja gesagt!“ 🙂

      Habe mir nochmal die Fotos von den Weichen angeschaut… eigentlich sieht das nicht wirklich schwierig aus, das selbst zu verlöten. Anleitung ist ja dabei, soweit ich das verstanden habe. Oder gibt es da doch was zu beachten?

      René

    • #60158
      n8flieger

      Hallo René,

      ich hab genauso angefangen. Die U_Do 53 (damals noch 4) waren zuerst da. Dann kam der Center und alles andere inklusive Deckenbeschallung aus der U_Do-Reihe. Das ist alles schon großes Kino. Mit Sub und AVR dann an meine Eltern vermacht. Dort ist es als Heimkino im Gästezimmer ein Quell fortwährender Freude für die beiden Oldies. Ich selber bin auf Granduetta nebst Doppe7Center umgestiegen. Also der Virus wirkt…und leider nicht nur der musikalische…

      Weichen bauen geht, auch für Nichtelektroniker…

      Also bau dir ein paar schöne Kisten und du wirst viel Freude haben.

      Grüße Enrico

    • #60171
      Knutbox

      Hallo René,

      die U_Do’s sind schon tolle Lautsprecher. Selbst nach 10Jahren hier im Forum werkelt heute noch eine U_Do4 in meinem Wohnzimmer. Ja in Punkto Auflösung und Co geht natürlich noch mehr, aber dass heißt nicht die U_Do’s wären schlecht. Ich würde sie eher als Preis-Leistungs LS sehen. Wer danach weiter baut und in höhere Klassen geht, macht das weniger weil er unzufrieden ist, sondern weil das Hobby von Zeit zu Zeit nach Veränderungen verlangt. Außerdem macht Bauen Spaß. Und dann ist klar, keiner baut und plant über Tage bis Wochen, um dann einen LS zu haben der dem alten nicht das Wasser reichen kann. Damit gibt es meist nur eine Richtung.

      Und noch kurz zum Verstärker. Ich kenne deinen AVR nicht. Aber ich hatte neulich mal einen von Sony hier. Ich war überrascht wie schwachbrüstig der war. Günstigere AVRs kommen meist mit keinem wesentlich größeren Netzteil als Stereoverstärker daher, müssen damit aber nicht zwei sonder X-Kanäle bedienen. Da bleibt für jeden wenig übrig. Ein potentes Netzteil gilt aber oft als das Maß der Dinge bei Verstärkertechnik. Dazu gibt es aber auch einen Verstärker Thread, in dem u.a. schön erklärt ist warum Reserven nicht ganz unwichtig sind. Das Argument, dass der Verstärker lange und trocken im Keller stand mag nicht unbedingt helfen. Zumindest ließt man oft, dass das die Elkos austrocknen kann. Aber das würde zu Fehlfunktionen führen die du hörst, oder die Schutzschaltung springt an o.ä..

      Aber jetzt lass erstmal den HK seine Arbeit tun. Wenn es dir so geht wie den meisten hier, wirst du noch viel Freude daran haben deine Anlage erweitern und optimieren zu können. Ist halt immer die grundsätzliche Frage: will ich einmal ran und gut, oder fange ich klein an und steigere mich. Kann man im Voraus leider oft nicht genau beantworten. Aber du wärst nicht der erste den das Virus packt.

      Viel Spaß beim Entscheiden,

      Knutbox

    • #60172
      Rincewind

      Hi,

      ich hab vor lägerer Zeit paar Sachen über Audio Verstärker für das Magazin von Udo geschrieben. Schau unter Grundlagen, wenn Du Zeit und Lust dazu hast.

      Ein altes Märchen https://www.acoustic-design-magazin.de/Lautsprecher-selber-bauen/Thema/das-maerchen-von-watt/ zu lesen, ist dennoch sehr empfehlenswert 😉

      Ich habe in meinem wechselnden Fundus (Geräte kommen, bleiben und gehen) derzeit einen HK PM665. Diesen konnte ich sehr günstig erwerben, da das Gerät unter einigen Weh-Wehchen litt: knarzende Schalter, kratzende Potis, knallende Schalter usw.

      Eine gute Werkstatt in Essen (TGE) hat das Gerät für überschauberes Geld wieder Instand gesetzt. Es wurden kalte Lötstellen nachgelötet und die Weh-Wehchen beseitigt.
      Von einigen Werkstätten angebotenen Maßnahmen wie: ALLE Kondensatoren tauschen und durch „höherwertige“ zu ersetzen, halte ich nichts. Entweder ist ein Bauteil Defekt, dann muss es getauscht werden oder das Bauteil ist in Ordnung, dann soll es bleiben.  Soweit bissrl OFF-Topic.

      Eine „Revision“ oder „Wartung“ kann dennoch nach so vielen Jahren nicht verkehrt sein. Da sind z.B. die Ruhe-Ströme ggf. nachzustellen, damit die Transistoren ihren Arbeitspunkt treffen, ein Kanal-Abgleich ist manchmal notwendig usw.

      Nimm deinen HK Verstärker aus dem Keller, schließ das Gerät an  und probiere einfach was funktioniert.

      Viel Erfolg und Spaß bei U_Do Bau!
      Rincewind

    • #60177
      NeptunBurrito78

      Vielen Dank für eure weiteren Ratschläge. Hilft mir alles sehr. Werde mir auch überlegen, den harman/kardon mal überholen zu lassen. Auch werde ich schauen, dass ich von vornherein einen Zweitweg für die reine Stereo-Musik einplane. Wenn ich es richtig verstanden habe, entlaste ich auch den AVR damit, da er das Signal für die Front-LS einfach nur weiterreicht und somit seine Leistung für die restlichen Kanäle verteilen kann. Habe verstanden, dass ich dafür aber einen neuen AVR mit Pre-Outs benötige. Werde mich auch an das Selbst-Löten der Weichen trauen. Wenn schon, denn schon ;-).

      Gruß

Ansicht von 11 Antwort-Themen
  • Du musst angemeldet sein, um auf dieses Thema antworten zu können.

Permanentlink zu diesem Beitrag: https://www.acoustic-design-magazin.de/Lautsprecher-selber-bauen/Thema/zwei-neue-front-lautsprecher-fuer-heimkino-und-stereo-musik/