BelAir macht Theater

„Ich würde mir gern die „Lady“ bauen. Sind denn dafür auch Ergänzungen zum Heimkino vorgesehen? Ob ich die brauche, weiß ich noch nicht. Aber wenn es sie gibt, ist die Entscheidung leichter, auch wenn es am Ende doch beim Stereo bleibt.“ Das waren die häufigsten Anfragen in den letzten Wochen. Kann ich durchaus nachvollziehen, denn haben ist besser als brauchen. Wir wissen nicht, was morgen Weltbewegendes erfunden wird, um uns in noch schönere neue Welten des heimischen Lichttheaters zu locken. Und jetzt schon eine unwiderrufliche Entscheidung für reinen Musikgenuss zu treffen , ist wenig vorausschauend. Mit der BelAir 71 wurden bereits zwei Rear-Varianten vorgestellt, auch wenn ich sie nicht explizit so benannt habe. Wenn es belastbar sein muss, passt hinten die geschlossene Version. Wird auf einen Subwoofer verzichtet, bietet sich die Reflexbox an.

Fehlten also nur noch kleinere Rears und zweckmäßige Center, die natürlich auch zu kleinen Fronten und großen Surrounds gemacht werden dürfen. In guter Jean Pütz-Manier hatte ich schon mal was vorbereitet und so konnte ich mich augenblicklich an die Umsetzung machen.

BelAir 51

Aus der künstlerisch eher bedeutungslosen Holzskulptur griff ich als erstes die mittlere Kiste heraus, um sie in eine BelAir 51 zu verwandeln. Hinten wurde ein verkabeltes Doppel-Terminal eingeschraubt, an das ich vorn einen MW13P-8 und einen AT60NC-4 lötete. Zwei Matten Dämmstoff in 15 x 80 cm und ein ungekürztes HP 50 füllten die Kammer, bevor ich die Chassis einschraubte. Nun konnte ich mit der Weiche beginnen, die wegen der nötigen Kompatibilität zu den schon vorhandenen BelAirs in gleicher Topologie aufgebaut wurde. Daher wurden dem 13er Satori fünf Bauteile zugeordnet, von denen zwei den Tiefpass 2. Ordnung und drei den Buckelsauger um 1 khz ergaben. Auch der Air Motion Transformer bekam seine fünf Bauteile. Zwei ergeben den 12dB- Hochpass, drei die Pegelregelung mit leichtem „Hochholen“ der obersten Töne.




Wer die BelAir 51 nachbauen möchte, benötigt eine Zeichnung. Erstellt wurde sie mit Freecad. Zur Anpassung an eigene Wünsche müssen im Tabellenblatt lediglich die entsprechenden Zahlen geändert werden.

Nicht getestet habe ich die BelAir 51 als Rear-Lautprecher, aber gemessen wurden sie im direkten Vergleich auch mit verschlossenem Reflexrohr. Photoscape half mir dann noch, auch ein Foto der 51 CB zu schießen.

Für die geschlossene Version gibt es selbstredend ebenfalls die Freecad-Zeichnung .


Kurz angehört habe ich mir die Rohr-Version.  Was an die Ohren kam, war eine gute Feinzeichnung, Dynamik, Räumlichkeit und eine für die Boxengröße erstaunliche Basstiefe. Etwas anderes hatte ich auch nicht erwartet, also war ich nicht überrascht von der klanglichen Darbietung. Zusammenfassend kann ich behaupten, sie macht, was sie soll. Nicht mehr und nicht weniger. Und damit es nicht falsch verstanden wird: Ein größeres Kompliment kann man einem Lautsprecher kaum machen.

BelAir 52

Da der Center nur den Bereich oberhalb von 80 Hz abdecken muss, sind die MW13P-8 bestens im geschlossenen Kästchen aufgehoben. Laut LSPCad sollten knappe 15 Liter Volumen reichen, das sagte ich meiner Freecad-Datei. Willkürlich legte ich mich auf 75 cm Breite und 15 cm Höhe fest, die Tabelle sagte: 18 cm Innentiefe. Hier darf jeder variieren, was das Zeug hält. Es müssen am Ende alle Chassis in der Front Platz finden.

  Locker gefüllt mit zwei 30 x 80 cm großen Matten Dämmmaterial wanderte die BelAir 52 in die Messkammer. Kein großer Aufwand musste für die Center-Abstimmung mit Doppel 13er geleistet werden. Die naheliegende Idee, sie mit der ACL-Weiche zu betreiben, ging voll auf. Es musste kein einziges Bauteil geändert werden. Schade nur, dass dadurch die Vorstellung des Lautsprechers kaum mehr als eine Handvoll Zeilen füllt.

Über die bekannten „Schwächen“ des liegenden Centers müssen wir nicht weiter sprechen. Durch den unterschiedlichen Abstand zu den BMT unter Winkel ergeben sich Auslöschungen mitten im Frequenzschrieb, wenn man sich aus dem Zentrum entfernt. Vermeiden lässt sich das, wenn der Center mit gedrehtem AMT hochkant in Ohrhöhe vor dem TV oder hinter der schalldurchlässigen Leinwand steht. Dass der Center dennoch in 90 % der Haushalte unter dem Fernseher liegt, hat wohl einen guten Grund.

Klanglich lässt sich nichts Negatives über den BelAir 52 Center sagen. Gute Sprachverständlichkeit und ordentliche Pegelfestigkeit sind die wichtigsten Voraussetzungen, um ihn auf die Leserschaft loszulassen. Und wenn es tröstet: Auch unter größerem Winkel hat er von den positiven Eigenschaften nichts verloren.

Um die Idee des hochkant Aufstellens kommt man nicht herum, wenn der Center auch als Front genutzt werden soll. Dafür muss natürlich der Hochtöner um 90 Grad gedreht werden, da er nicht wie eine Kalotte in alle Richtungen identisch abstrahlt. Zusammen mit den BelAir 51 CB ist das dann ein gediegenes Heimkino. Als Subwoofer, der hier zwingend nötig ist, kann der SB 29 SW CBFA herhalten. Steht die Musik weit vorn, ist die BelAir 52 ACL als Main eine gute Wahl. Sie braucht nicht die Krücke Subwoofer, um ordentlich Bass in den Raum zu schieben.

BelAir 72

Nach dem kleinen folgt selbstverständlich der große Center, dem zwei MW16P-8 neben dem AMT zu Gehör verhalfen. Mit knapp 34 Litern Volumen ist er doppelt so groß wie der kleine Bruder. Auch völlig ohne Grund entschied ich mich, ihn in Freecad mit 80 cm Breite und 20 cm Höhe zu zeichnen. Die automatisch errechnete Tiefe war dann 30 cm außen für 19 mm MDF und aufgesetzter Front und Rückwand. Dafür wählte ich wieder Multiplex und schwarzes MDF, damit er zwischen den anderen Lautsprechern der BelAir-Reihe gut aussieht. Gefüllt habe ich ihn mit vier 30 x 80 cm großen Matten Polsterwatte.

Etwas anders sieht die Frequenzweiche auf den ersten Blick aus. Statt eines Saugkreises parallel zu den BMT finden wir hier einen Sperrkreis direkt davor. Die Funktion ist für beide identisch, aber mit den Bauteilen im Signalweg sinkt die Impedanz nicht so tief ab, dass sie den AVR überhitzt.


Den Hochtöner-Pegel senkte ich nur mit einem kleinen Widerstand ab. Der übergelegte Kondensator zur Anhebung der höchsten Töne war klanglich nicht mehr relevant.


Die Sätze von oben hier noch einmal zu finden, erspare ich dem Leser. Die Physik ist auch weiter unten immer noch die gleiche und größere Chassis ändern daran nichts. Viel wichtiger war mir das Zusammenspiel mit der BelAir Lady und hier gab es keinen Bruch. Dialoge kamen tonal einwandfrei und mit klarer Stimme aus der Mitte, egal wo man sich vor den Boxen hinsetzte.

Ziel erreicht, BelAir macht dank der drei neuen Bauvorschläge auch ordentlich Theater. Je nach Raumgröße, Anspruch und Vorliebe kann so eine passende Zusammenstellung der Satori-Chassis gefunden werden. Reines Heimkino mag lieber eine einheitliche Front aus gleichen Komponenten, die durch einen oder zwei Subwoofer entsprechender Größe ergänzt werden. Wer bevorzugt Musik hört (und dafür auch einen „richtigen“ Stereo-Verstärker an den Mains nutzt), kann zum Filmegucken die Lady mit dem kleinen oder großen Center paaren. Auch im Nacken hat er die Wahl zwischen 13er und 16er im geschlossenen oder Reflex-Satelliten. Um es dann beim Film mit Macht zu übertreiben, dürfen gern auch zwei SB 34 SW_BRFA mitmachen. Da wackelt die Bude vor Spaß. Bastlerherz, was willst du mehr!

Udo Wohlgemuth

Zur BelAir 51 im Online-Shop
Zur BelAir 52 im Online-Shop
Zur BelAir 72 im Online-Shop

Permanentlink zu diesem Beitrag: https://www.acoustic-design-magazin.de/2022/02/20/belair-macht-theater/

17 Comments
neuste
älteste
Inline Feedbacks
View all comments

Guten Abend,

der gute Jean Pütz und seine Hobbythek…

Jetzt bauen wa uns en schönes Vogelhäuschen! Ich hab da mal was vorbereitet…

Hab das als Blage gern gesehen. So Charaktere fehlen heute, um dem Publikum eigenständiges Denken und Handeln nahezubringen.
Im Gegensatz zu dem ganzen DIY bei Youtube musste man da nicht hinterfragen, ob das sinnvoll ist.

Sinnvoll ist: Nun gehen die BelAir also auch schon ins Kino. Hut ab!
So eine neue Serie so aus dem Hut zu ziehen, um möglichst schnell möglichst viele Baufreudige in deren Bann zu ziehen und ihre Akzeptanz zu steigern, das kann nicht jeder. Hier muss man abwägen können, welche Bausätze benötigt werden und diese entwickeln. Dafür hat Udo ein Händchen.
Hier stelle ich mich mit meinem „Grand Lady“ Special Interest gern hinten an, nun ist es erst mal wichtig, die Lücken in den Reihen der BelAir Serie zu schließen, damit sie Fuß fasst. Und das gelingt offenbar sehr gut.

Gruß,
-Sparky

Gran Lady special interest….
Da gab’s auf Pinterest ein ganz verdächtiges teaser Foto…
Spannung steigt 😉

Eieiei, sah aber nach was größerem aus.. dann ist mein Tipp Lady54, also mit 5er und 8er oder so 🙂
Spannung bleibt

Last edited 1 Monat her by Matthias (DA)

Ich finde die Reise der BelAirs spannend. Hätte ich nicht eine adäquate Front, ich würde glatt blind bestellen. Hier fehlt jetzt aber wirklich ein Event, um die Lady mit allen Anverwandten der breiten Öffentlichkeit vorzustellen. Vielleicht sollten wir sowas für den Sommer anpeilen. Da ist doch deutlich mehr möglich als zum Jahresende. Nur so eine Idee….

ich freu mich auf mehr.

Grüße Enrico

Anfang September wäre laut meiner Glaskugel geeignet 😉

Moin Udo,
Na, das nenne ich doch Mal ne gelungene Ergänzung zum Heimkino.
Hätte allerdings erwartet, dass die 72 als Bassreflex kommt, und stehend auch als Doppel 7 Center ihre Freunde der Musik findet. Ich persönlich mag halt den Center auch mit Auspuff und full range. Aber vielleicht wird so ja an Volumen gespart, oder das Rohr lässt sich nachrüsten? Andererseits gibt es so um so mehr einen Grund, eine Doppel 7 in der zweieinhalb Wege -Variation zu schaffen: als etwas entspanntere Version statt D’Appolito.
Na Mal sehen was da noch so kommt an Varianten 🙂
Eine Lady G, die mehr als Reggae in die dancehall schiebt?
Weiter frohes Schaffen!
Matthias

Eine „grand lady“ wäre sehr interessant… Diese könnte sogar meine heißgeliebten Contras ersetzen… Aktiv/passiv wäre mir da erstmal sogar egal 😉

Geb mir noch bissle Zeit und dann werde ich auf dein Angebot zurück kommen. Und dann fahre ich sogar bei dir vorbei, um die Datei direkt bei dir abzuholen (wenn es Corona zulässt)

„Alternativ zur Doppel 7 habe ich etwas anderes geplant. Aber das sag ich erst, wenn es fertig ist 😉“Bin gespannt, muss ja noch aufrüsten. Meine aktuellen Rears wollen ausgetauscht werden. Und irgendwie soll es ja auch in der Klasse weitergehen.Grüße Enrico

Moin Enrico,
Ob ne BelAir sich als rears zu eton eignet? Vermutlich eher nicht…
Da würde ich weiter auf Chorus hoffen
Matthias

Oder wie sieht deine aktuelle front aus?

Moin, die Front ist nicht gewichen und wurde dummerweise nicht rechtzeitig mit passenden Rears versorgt, es gab halt so viele andere Baustellen.
Ich warte auf Eton oder etwas, von dem Udo guten Gewissens Kompatibilität bescheinigt.

17
0
Kommentar schreibenx
()
x